Sieg im Finale 5:1 am 13.3.2018

Spielbericht Halbfinale:
Am 6. März wurden die Halbfinals für die Berliner Meisterschaft im WK1 (Jahrgänge 1999-2001) auf der Sportanlage Blissestraße in Wilmersdorf ausgetragen.

Nachdem wir am 8. November 2017 Bezirksmeister Tempelhof/Schöneberg geworden waren, ging es am 6. März 2018 gegen das DaVinci Gymnasium aus Neukölln. Während sich die anderen Teams auf dem Rasen professionell auf das Spiel vorbereiteten, suchte Herr McHugh weiterhin verzweifelt einen Parkplatz, nachdem ihm zwei Bauarbeiter unmissverständlich und in aller Form des Berliner Charmes darauf hingewiesen haben, dass er SO und HIER mal überhaupt nicht parken dürfe. Die geschickte Täuschung eines vermeintlichen Mangel an Professionalität und Organisation im Vorfeld offenbarte sich als äußerst geschickter Schachzug, denn von Beginn an strahlten die Spieler eine zengleiche Ruhe und Disziplin aus, die dazu führte, dass das Spielgerät fast ausnahmslos in den eigenen Reihen kontrolliert werden konnte. Nach mehreren gelungenen Ballstafetten legte Mirkan Topcu einen an den Rand des Sechszehners gelupften Passes mustergültig mit der Hacke auf Dennis Pyplatz ab, der aus gut 20 Metern das Leder geschickt in den Winkel zwirbelte. Während sich Herr McHugh zufrieden eine Notiz in sein Handy notierte, erhöhte Martin Kascha nach Vorarbeit von Pascal Maiwald zum 2:0.

Weiterhin gelang es den Gegenspielern nicht, den Ball in unsere Spielhälfte zu bringen, was besonders auch dem aggressiven (aber immer fairen) Pressing der Doppelsechs bestehend aus Dennis und Yannick Senkpiel und des Kapitäns Oguzhan Matur geschuldet war. Oft blieb der Defensive der DaVinci nichts anderes übrig, als mit weiten Abschlägen zu klären. Diese Bälle wurden dann von den über 90 Minuten absolut sicheren Innenverteidigern Daniel Splanemann und Tim Meyer mit Brust, Kopf oder Fuß angenommen und über die Außenverteidiger Linus Fürstenow und Luca Lobrecht kontrolliert wieder in die Offensive gefüttert. Nach ca. 30 Minuten gelang es Oguzhan erneut, drei Gegenspieler schwindelig zu spielen und den Ball messiesque auf den 5 Metern vor dem Tor vollkommen blankstehenden Pascal Maiwald zu heben. Dessen Annahme war genauso großartig, wie der Abschluss katastrophal war. Der Ball flog an dem verwirrt guckenden Torwart vorbei und verfehlte das Tor um mindestens zehn Meter. Kurz darauf sorgte der ansonsten erneut tadellos sichere Torwart Yoshua Lüdtke für einen Aufreger, als ihm ein einfacher Ball durch die Finger rutschte. Wenn das mal keine schlechte Vorzeichen für den weiteren Verlauf sein sollten. Waren es nicht! Und Pascal und Yoshua durften sich mit einer starken Leistung rehabilitieren, wobei Letzterer besonders im Aufbau mit präzisen Abschlägen Tempo in das Spiel brachte und Ersterem sogar ein Hattrick gelingen sollte. Noch vor der Halbzeit gelang es Martin sich auf der linken Seite durchzusetzen und seine scharf geschlagene flache Flanke wurde von Pascal geschickt ins Tor zum 3:0 gespitzelt.

Nach der Pause kamen die Gymnasiasten – wie erwartet – mit Vollgas aus der Kabine. Doch die Spieler der CZO waren heute einfach nicht aus der Ruhe zu bringen. Weiterhin behielten sie das Gros der Spielanteile und zeigten erstaunlich gute Kombinationen. Nach einem Handspiel gelang es Pascal, einen Freistoß aus 20 Metern perfekt in den Winkel zu setzen. Dem Spiel war spätestens zu diesem Zeitpunkt anzumerken, dass es hier keine großen Überraschungen mehr geben würde. Die Gegner wirkten entleert und das Spiel verflachte etwas. Dennis Jovanovic, Leon und Jannis Krieger fügten sich nach ihren Einwechslungen nahtlos in das Gefüge ein und trugen dazu bei, dass Pascal seinen Hattrick bekam (Vorarbeit erneut von Martin) und Linus mit dem 6:0 für sehr klare Verhältnisse sorgte. Den Schülern des DaVinci Gymnasiums konnte dann doch noch der Anschluss gelingen und das Spiel endete 6:1.

Am 13. März geht es dann im Endspiel gegen das Friedrich Engels Gymnasium aus Reinickendorf, das sich im Elfmeterschießen durchzusetzen konnte.

Besten Dank an dieser Stelle an Frau Wirth und Frau Geipel, die große Flexibilität gezeigt haben und es Yannick Senkpiel und Tim Meyer ermöglichten, mitzuspielen.


Mannschaft: Yoshua Lüdtke, Tim Meyer, Daniel Splanemann, Linus Fürstenow, Luca Lobrecht, Yannick Senkpiel, Dennis Pyplatz, Oguzhan Matur (c), Mirkan Topcu, Martin Kascha, Leon, Jannis Krieger, Dennis Jovanovic.
Betreuung: Herr McHugh